26 Aug 2016

Nach Frühstück und Warm-Up ging es an die Schularbeiten. Nach einer Stunde größter Bemühungen musste abgegeben werden – dann hatten die Kinder erstmal frei, während ihre Arbeiten korregiert wurden. Beim Mittagessen wurde dann schon viel spekuliert, doch noch sickerten keine Ergebnisse durch. Als schließlich in der Nachmittagseinheit die Schularbeiten zurück gegeben wurden, war die Erleichterung groß. Berechtigterweise waren die meisten der Kinder stolz auf ihre Ergebnisse. So konnten wir den Freitagnachmittag voller Gelassenheit begehen. Während sich die Wassersport-Kinder mit Höchstgeschwindigkeit auf einer aufblasbaren Couch durch den See ziehen ließen, fand auf der See-Stage die Aufführung des benachbarten und befreundeten Tanz- und Musicalcamps statt. Das konnten sich die Dagebliebenen natürlich nicht entgehen lassen. Um bei strahlendem Sonnenschein auf der Seetribüne etwas Abkühlung zu finden, beschütteten sich unsere Jungs zwischen den Performances gegenseitig mit Wasser.

Als wieder alle vereint waren, wurde im Plenum getagt und demokratisch die letzte Nachmittagsaktivität bestimmt. So teilten wir uns auf in eine Gruppe, die am See um die Wette schwamm und am Steg relaxte, und eine zweite, die noch ein letztes Mal Werwolf spielen wollte. Danach gab es ein gemütliches Abendessen auf der Seeterrasse und dann ging es auch schon ans Kofferpacken. Danach kam es endlich zur Siegerehrung. Hier wurden die Gewinner des Zimmercontests gekürt, den besten olympischen Sportlern ihre Preise überreicht und auch der pünktlichste Campteilnehmer wurde geehrt und belohnt.

Da hörte man auch schon Musik und so wussten wir: die Disko hatte begonnen! Dennoch liefen die Brainies noch schnell auf ihre Zimmer, denn Outfit und Haare mussten natürlich sitzen, bevor wir die Abschlussparty unserer Nachbarn crashten.

Dort schreckten die Profitänzer und –tänzerinnen unsere Kids erstmal etwas ab, so dass das Geschehen vorerst schüchtern vom Rand beobachtet wurde, doch bald wagte sich auch die Briansportstruppe auf die Tanzfläche. So wurde bis in die späten Nachtruhestunden gefeiert, bis alle in die Federn fielen – schließlich heißt es morgen Bye Bye und bis nächstes Jahr!

[zum Anfang]
Über den Autor